2. Weihnachtstag

Der 2. Weihnachtstag findet in Deutschland am 26. Dezember statt. Er ist, genau wie auch der 1. Weihnachtstag, ein gesetzlich feststehender Feiertag, an dem arbeits- und schulfrei ist. Dieser Feiertag gehört ebenfalls zum dritten Hochfest im Kirchenjahr, mit der Besonderheit der zwei aufeinander fallenden Festtage - wie beim Oster- und Pfingstfest auch.

Neben Deutschland ist der 2. Weihnachtstag auch in Österreich und Teilen der Schweiz ein Feiertag. In anderen Teilen Europas, wie z. B. in Frankreich, gilt der 26. Dezember jedoch wieder als normaler Arbeitstag. Anders als am 1. Weihnachtstag geht es hier nicht um die Geburt Jesu, sondern dieser Festtag ist Stephanus, dem erstem Märtyrer, gewidmet. Daher wird dieser Tag auch als "Stephanustag", "Stephanstag" oder "Stefanitag" bezeichnet.

Geschichte

Die Geschichte geht zurück auf Stephanus, der in der Bibel als erster Mensch erwähnt wird, welcher für den Glauben an Jesus Christus umgebracht wurde. Daher wurde er als erster christlicher Märtyrer bekannt. Stephanus wurde von Gegnern des Glaubens an den Messias gesteinigt. Der gesamte Bericht ist im Bibelbuch Apostelgeschichte nachzulesen.

Die frühen Nachfolger Christi feierten diesen Tag jedoch nicht. Ab dem 4. Jahrhundert nach Christus gibt es erst Belege, die von diesem Brauchtum berichten. Ab dem 8. Jahrhundert wurde dieser Tag zum "Gedenken an den Heiligen Stephanus" von den Kirchen übernommen und auf den 2. Weihnachtstag verlegt. So ist dieser bis auf den heutigen Tag erhalten geblieben. Unter Luther wurden die Weihnachtsfeiertage auf zwei festgelegt, da es vorher in deutschsprachigen Gebieten bis zu fünf Festtage gab. So fand eine Vereinheitlichung statt, die sich bis heute durchgesetzt hat.

Bedeutung und Bräuche

Sowohl katholische als auch evangelische Gemeinden erinnern am 2. Weihnachtstag an den Märtyrer Stephanus. Da die Tradition des Märtyrertums länger besteht, als die des Weihnachtsfestes an sich, werden spezielle Gottesdienste zum Gedenken an diesen tapferen und tiefgläubigen Mann abgehalten. Oft wird in den Abendstunden an seine Geschichte erinnert. Gottesdienste, die sich eher dem Weihnachtsgedanken widmen, werden gesondert begangen.

Da leider auch in der heutigen Zeit viele Menschen auf der Erde wegen ihres Glaubens verfolgt, eingesperrt oder sogar getötet werden, soll dieser Gedenktag eine hohe Aufmerksamkeit und Sensibilisierung erreichen. Daher gibt es seit 2007 in verschiedenen evangelischen Teilen Deutschlands einen „Gebetstag für verfolgte Christen“ und seit 2012 in katholischen Gemeinden einen „Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen“.

2. Weihnachtstag 2023

2. Weihnachtstag
Dienstag, 26. Dezember 2023
in 334 Tagen

2. Weihnachtstag: kommende Feiertage

2. Weihnachtstag
Donnerstag, 26. Dezember 2024
in 700 Tagen
2. Weihnachtstag
Freitag, 26. Dezember 2025
in 1065 Tagen
2. Weihnachtstag
Samstag, 26. Dezember 2026
in 1430 Tagen
2. Weihnachtstag
Sonntag, 26. Dezember 2027
in 1795 Tagen
2. Weihnachtstag
Dienstag, 26. Dezember 2028
in 2161 Tagen
2. Weihnachtstag
Mittwoch, 26. Dezember 2029
in 2526 Tagen
2. Weihnachtstag
Donnerstag, 26. Dezember 2030
in 2891 Tagen
2. Weihnachtstag
Freitag, 26. Dezember 2031
in 3256 Tagen
2. Weihnachtstag
Sonntag, 26. Dezember 2032
in 3622 Tagen
2. Weihnachtstag
Montag, 26. Dezember 2033
in 3987 Tagen

2. Weihnachtstag: vergangene Jahre

2. Weihnachtstag
Montag, 26. Dezember 2022
vor 31 Tagen
2. Weihnachtstag
Sonntag, 26. Dezember 2021
vor 396 Tagen
2. Weihnachtstag
Samstag, 26. Dezember 2020
vor 761 Tagen
2. Weihnachtstag
Donnerstag, 26. Dezember 2019
vor 1127 Tagen
2. Weihnachtstag
Mittwoch, 26. Dezember 2018
vor 1492 Tagen
2. Weihnachtstag
Dienstag, 26. Dezember 2017
vor 1857 Tagen
2. Weihnachtstag
Montag, 26. Dezember 2016
vor 2222 Tagen
2. Weihnachtstag
Samstag, 26. Dezember 2015
vor 2588 Tagen